Andrea Schilles

Autorin SchillesGeboren am 14. August 1964 in Wien, allein erziehend, zwei Kinder.
Schon als Kind habe ich meine Tage mit lesen verbracht, war mein Traum immer, schreiben zu können, genauso zu fesseln wie die vielen Autoren, die ich an Hand ihrer Bücher kennen lernen durfte.
Jedoch war mir bis im Jahre 2005 nicht bewusst, das schreiben ICH SELBST bin.
Mein erstes Buch habe ich leider nicht über den Hierophant Verlag drucken lassen, da ich diese beiden wundervollen Menschen, Bettina und Torsten Peters, noch nicht kannte.
Nach einer Lebenskrise und dem totalem Verlust meiner Existenz begann ich, mir alles von der Seele zu schreiben und mich damit selbst aus zu therapieren.
Erneut stand ich mit zwei Kindern einem Pferd, einem Hündchen sowie zwei Katzen alleine da. Am Rande der Gesellschaft, ohne Halt und Familie.
Ich habe meinen Seelenpartner gefunden oder besser er mich, jedoch begann dadurch erst die endgültige Ablösung alter Glaubenssätze, Verhaltensmuster und vor allem, gedachten längst vernarbten Verletzungen.
Durch diesen Mann, den ich liebe, wurde mein wahrer Wesenskern erst geboren.
Durch ihn wurde ich inspiriert, unsere beider Visionen und den vielen, vielen, Erkenntnissen gerecht zu werden und endlich meine Aufgabe zu erkennen und an zu nehmen. Deshalb begann ich erneut zu schreiben…
In meinem Buch „Raphaela und der Falke“, das im Hierophant Verlag erscheint, gebe ich meine Erkenntnisse an diejenigen weiter, die bereit sind, Tore in andere Welten zu öffnen; die mit Respekt und Achtung keinen Menschen be- oder verurteilen, sondern fähig sind, die Individualität anzuerkennen, die uns alle ausmacht.
Die Erkenntnisse sind aus meiner Sicht aus meiner Seele entstanden und bedeuten nicht, die einzig richtigen zu sein.
Jedoch werden diese vielen Menschen helfen, ihren persönlichen Weg zu finden, um ihr Leben in Liebe und Freiheit leben zu können.

Ich bin:
chaotisch, quirlig, leidenschaftlich (mein Partner kann ein Lied davon singen… ich hab eine Bratpfanne, die passt auf seinen Kopf), wissensdurstig, spirituell, bodenständig, weise, humorvoll, liebevoll, spontan, (laut Kindern die beste Mama) – (laut deren Freunden – die hätte ich auch gern als Mutter) STOLZ die Brust geschwellt!

Ich liebe:
meine Kinder, meinen Partner, Tiere, meine wenigen aber unglaublichen Freunde, die Natur, das Leben, einfach alles, weil ich es lieben will.

Ich koche gerne (wieder), ich male gerne (wieder), ich schreibe am liebsten, höre gerne Musik, und liebe es, Harmonie und Spaß zu verbinden. Ich liebe die Ruhe, das Zwitschern der Vögel, den Duft eines Tages.

Ich liebe alles, was diese Welt an Schönem zu bieten hat…was man nicht unbedingt kaufen muss.

Was ich nicht möchte sind:
Dumme Menschen, die nicht bereit sind zu lernen (hat nichts mit Schule zu tun),
Oberflächlichkeit, Lügen, Hektik, Gewalt, Nachrichten, Menschen, die anderen Wesen Schmerz zu fügen, Hass, Arroganz, Hochmut, Diskriminierung, Politik, Versicherungen, Abzocker, Diebe, Betrüger, Falschheit, Betrug generell, Missbrauch in jeder Form, Zerstörung und Gleichgültigkeit

Was mich ausmacht:
Dass ich meine Klappe nicht halte (nicht mehr), wenn es darum geht, meine Meinung zu sagen und dafür einzustehen.
Dass ich für meine Ideale einstehe, egal, wen ich dafür verlieren muss.
Dass ich ein liebevolles Wesen habe, das allerdings auch völlig ausrasten kann, wenn man mich lange (das dauert) genug reizt.
Dass ich verzeihen kann und auf einen anderen zu gehe.
Dass ich fähig bin, zu lieben auch oder weil ich kaum Liebe in meinem Leben hatte, die ich gebraucht hätte.
Und – dass ich ein Biest sein kann und auch das als zu mir gehörend annehme.

Gott erschuf die Erde, um seine Engel zu lehren, die Macht ihrer Kraft zu erkennen.
Doch Licht fürchtet das Dunkel nicht.
Also sprach Gottes Spiegelbild: „Ich will der Engel sein, der durch das Spiegelbild die Wahrheit spricht.“
„Die Wahrheit?“, fragte Gott.
„Ja, denn ich bin Satan, dein anderes Ich. Das Ich, das Licht und Liebe bricht.“
Gott lächelte. So würden seine Engel die Macht erkennen, die in ihnen wohnt.
… so begann Eden.

© Andrea Schilles