GELD – FÜLLE – MANGEL – LICHTARBEITER

Geld – Fülle – Mangel – Lichtarbeiter

Geld – Fülle – Mangel – Lichtarbeiter – Teil 2

Ich möchte heute zum großen Teil meine Intentionen zum Thema Lichtarbeiter (im Ursprungspost war von spirituellen Vorangehern die Rede) behandeln, denn darin liegt bereits ein Schlüssel zum Problem mit dem finanziellen Mangel – oder nicht ausreichender Fülle monetärer Art – je nach Gusto.

Zu Beginn empfehle ich, den ersten Teil des Themas zu lesen, der sich mit Grundsätzlichem beschäftigt. – Link unter Quellen.

Ich muss gestehen, dass mich all diese Bezeichnungen ein wenig auf die Palme bringen, mich teilweise in Emotionen zu versetzen vermögen. Über das Warum musste ich einige Tage nachdenken und -fühlen. Oft wird gesagt, dass Themen, die einem Emotionen verursachen, einen spiegeln würden – sprich, da ist etwas in mir, das ich eigentlich ablehnen würde; darum versetzt mich dann das Thema bei anderen in Emotionen.

Nein, das ist es nicht. Ich bin weder ein Lichtarbeiter noch ein spiritueller Vorangeher und will das auch gar nicht sein. Außerdem ist das meiner Meinung nach ohnehin nicht möglich – da komme ich aber noch drauf.

Allerdings neige ich mitunter dazu, klugzuscheißen. Vielleicht ist es das. (Einschub-Nachtrag vom 14.06. – nach dem Intensive mit Michael Roads: Das Klugscheißen habe ich transformiert-abgegeben-gehen lassen. Ich versuche momentan auch Ratschläge an andere zu vermeiden, spüre ich gerade intensiv. Ich muss das Leben meines Gegenübers nicht leben und kann deshalb keine Ratschläge erteilen. Ich kann da sein, präsent sein und mit dem Gegenüber in Liebe sein.)
Ein weiterer Punkt ist, dass mich Vorschriften oder alles, was auch nur nach Vorschrift riecht, die mir jemand machen will, auf die Palme bringen, und zwar weit nach oben und das schnell.
Darin scheinen also Schlüssel zu liegen.

Die Bezeichnung Lichtarbeiter scheint überholt zu sein, aktuell ist anscheinend spiritueller Vorangeher. Was sagt das aus, was bedeutet das und was liegt dahinter?
Ein Vorangeher ist quasi ein Leithammel, der den Weg ebnet für den Rest der Mannschaft – ich drücke das alles jetzt einfach mal bewusst locker-flockig und vereinfacht aus. Auf menschliches Gebiet übertragen wohl der Wegbereiter.
Interessant…
Spirituelle Vorangeher sind also der Ansicht, dass sie den Weg für die Hinterhergeher bereiten (müssen, sollen, dürfen). Und weil das so ist und sie das schon über Jahre hinweg machen und sie deswegen außerdem keine Kraft/Energie mehr haben für den schnöden Broterwerb, sollte man sich jetzt überlegen, wie die Allgemeinheit – immerhin die Hinterhergeher auf dem vorangehend bereiteten Weg – ihren Ausgleich leisten könne, sprich, für den Broterwerb der Vorangeher sorgen können. – Soweit die Gedanken des Ursprungsposts.

Die Palme ruft mich.

Ja, jetzt aber, oder?
Davon mal abgesehen, dass damit Urteilen auf sehr hohem Niveau betrieben wird… – denn schließlich sagt das aus, dass die Vorangeher die Weisheit mit dem berühmten Löffel verspeist haben und (wie die Leithämmel) wissen, wo es hingehen soll/muss/wird – … wer hat euch denn geheißen?
Also definitiv ich nicht. Mir muss/soll/darf niemand vorangehen – ich suche mir meinen Weg gerne selbst. Man nennt dies auch Selbstverantwortung/Selbstbestimmtheit – Freiheit. (Einschub-Nachtrag vom 14.06. – nach dem Intensive mit Michael Roads: Ich bin jedoch gerne bereit, Hilfe anzunehmen von Menschen, die ich mir selbst aussuche.)
Ich tendiere auch nicht dazu, die aus meinem Leben entsorgten „Obrigkeiten“ durch irgendwelche Vorangeher zu ersetzen. Will ich nicht, brauch ich auch nicht (mehr).

Alles was ich brauche und wissen muss, ist in mir. In jedem Menschen. Manche sehen es schon und andere wiederum noch nicht. Jeder ist auf seinem höchstpersönlichen Weg und braucht keine Vorangeher. Auch diejenigen Menschen, die noch unbewusster – weniger erwacht – sind, die auch nicht, die haben mit diesen Themen noch überhaupt nichts am Hut – da sind ganz andere Themen gefragt.

Und hier haben wir auch schon den Knackpunkt bei der ganzen Geschichte. Keiner hat euch geheißen voranzugehen – warum sollten also die, die das nicht bestellt haben, die Rechnung bezahlen?

Es gibt eine große Fülle von spirituellen – erwachenden und erwachten – Menschen, die auf den verschiedensten Wegen ihre Erfahrungen teilen. Manche bieten Kurse, Workshops, Seminare an, andere schreiben Bücher, veröffentlichen Blogs usw.
Ich habe die Wahl, mir aus dieser Fülle das auszusuchen, das jetzt in diesem Moment zu mir passt und was mich jetzt in diesem Moment auf meinem selbst gewählten Weg weiterbringt.
Kaufe ich ein Buch, besuche ich ein Seminar oder sonstiges – das habe ich gewählt, und das bezahle ich dann mit dem auf meinem Weg erwirtschafteten Geld.
Einen Vorangeher bezahlen, den ich nicht will, den ich nicht ausgesucht habe und der womöglich einen anderen Weg geht als den, den ich mir selbst wähle? Warum sollte ich?

Wenn es also bei einem Lichtarbeiter/spirituellen Vorangeher an Geld mangelt, dann halt deswegen, weil es zu wenige Menschen gibt, die auf dem vorangegangenen Weg hinterhergehen wollen. Punkt. Und genau das ist das Recht eines jeden Menschen.

Vielleicht kommen wir irgendwann an den Punkt Grundeinkommen. Das wäre eine sehr feine Sache für alle Menschen. Ich lebe allerdings im Hier und Jetzt, gehe meinen Weg, bemühe mich, von Tag zu Tag bewusster zu werden – zu leben und neue Erkenntnisse umzusetzen. Und ich habe es gerne bequem und komfortabel und schön dabei. Das mit der Askese hatte ich schon, und ich habe es abgewählt, weil ich es nicht mehr brauche. Es darf jeder leben wie er will – wer gerne asketisch lebt, der darf das auch, ich akzeptiere das und kann gut damit leben. Mein Weg ist jedoch ein anderer, und wer damit nicht leben kann, darf seinen Weg in eine andere Richtung gehen. Alles Liebe und Gute und adieu.

Ein spannender Artikel, der mich wiederum zum Jubilieren brachte, findet sich hier: https://www.facebook.com/marioamenti/posts/827476444049103

Einfach großartig und auf den Punkt gebracht. Die Restprogramme in meinem Hirn schnaufen tief durch, sind aber nur leise und flüstern „Revolution“ 🙂 – ansonsten, in meinem tiefen Inneren freudiges tiefes Atmen und ein lautes jubilierendes JAAAAAA.

Im diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Zeit. Es geht mit Teil 3 weiter, wenn es fließt.

Bettina

Quellen:

Teil 1 der Artikelsequenz findet man hier: http://hierophant-verlag.de/category/bewusstsein/

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: