Geld – Fülle – Mangel – Lichtarbeiter

Geld – Fülle – Mangel – Lichtarbeiter

Geld – Fülle – Mangel – Lichtarbeiter

Teil 1:

Vor einigen Tagen bin ich in Facebook über einen Beitrag gestolpert, der folgenden Blog-Post teilte und kommentierte: „Wie kann die finanzielle Lösung/eine Unterstützung für uns spirituelle Vorangeher aussehen?“
Ich habe auf den Link geklickt, um den Beitrag zu lesen, weil das ein Thema ist, das zumindest sehr viele spirituelle Menschen betrifft. Zum Jubilieren brachte mich ein Kommentar ziemlich unten, der mich dann auch dazu brachte, den FB-Post zu kommentieren – was mir dann teils heftige Gegen-Reaktionen einbrachte.
Aber egal, ich lasse hier jetzt mal meine Gedanken zum Thema fließen und bitte um Nachsicht bezüglich eventueller Sprunghaftigkeit, Schwafeligkeit und einschüblicher Themenwechsel. Ach ja – zu allem Überfluss neige ich dazu, eigene Wortschöpfungen zu kreieren und zu benutzen.
Zunächst: Ich will niemanden angreifen, und ich urteile auch nicht. Das hier sind meine Gedanken und Gefühle, die aus meinen eigenen persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen von anderen Menschen resultieren. Ich möchte anregen, über die Thematik objektiv (was nicht einfach ist) nachzudenken, nachzufühlen. Und gerne können wir auch eine Diskussion starten. Bleiben wir für alles offen und zeigen vor allem Respekt und Akzeptanz für anders (als wir selbst) Befindliche.
Noch ein Vorab: Dies gibt eine Beitrags-Folge. Das Thema ist sehr umfangreich, und ich bekomme nicht alles, was fließen will, an einem Tag in einen Post.

Ich empfehle zu Beginn den Blogbeitrag nebst angesprochenem Kommentar zu lesen – Link unter Quellen.

GELD – FÜLLE – MANGEL – LICHTARBEITER

Wenn man sich auf den „spirituellen Weg“ begibt, sein Bewusstsein verändert/erweitert, kommt bei den meisten irgendwann der Punkt, an dem man beginnen will/muss/es tut, sein Leben auch im Außen zu verändern. Die bisherigen Systeme funktionieren für einen nicht mehr, man kommt mit vielem nicht mehr klar, und der innere (und meist auch äußere) Druck steigt, oft ins Unermessliche. Auch im bisherigen Job ist man nicht mehr glücklich – gleich, ob angestellt oder selbständig.
Eins ist klar – wenn ich mich (Bewusstsein und damit auch Gedanken/Gefühle) verändere, passt irgendwann das Außen nicht mehr. Es kann nicht anders sein. Und damit haben wir dann auch als erstes zu kämpfen – Veränderung. Auch wenn wir offen für alles Mögliche und Unmögliche sind – Veränderungen jobmäßiger Natur und damit auch im finanziellen Bereich – damit haben die meisten von uns echte Probleme, zumindest zu Beginn. Wenn man den Wechsel jobmäßiger Natur dann vollzogen hat, haben die meisten mit finanziellen Problemen zu kämpfen. (Bei den Nicht-Wechslern sind die Probleme anderer Natur.) Und damit sind wir dann beim Thema.
Warum haben spirituelle Menschen, die ihre Berufung leben, im spirituellen Bereich arbeiten usw., finanzielle Probleme?
Das erste, was mir auffällt (und ich selbst so erfahren habe), ist, dass – ähnlich wie bei einem ehemaligen Raucher oder Fleischesser oder… – alles, was mit dem alten Ich/Dasein zu tun hatte, abgelehnt wird. Im alten Dasein rannte man mehr oder weniger dem Geld und den damit verbundenen Annehmlichkeiten hinterher. Sieht es wer jetzt schon?
Es ist so einfach. Wenn ich Geld, das ganze System, den Luxus, was auch immer, ablehne – warum erwarte ich dann, dass ich genau das, was ich doch ablehne, bekomme/habe?
Wie kann ich denken, dass ich in Fülle leben kann, wenn ich mit dem ganzen Geld-System nichts zu tun haben will – und mich womöglich noch über Menschen mokiere/über sie urteile/sie ein wenig belächle/Mit(leid)-Mitgefühl mit ihnen habe.
Es funktioniert so nicht – und es wird auch in hundert Jahren und mit noch mehr Bewusstsein und mit noch höherer Sonnen-/Erdenergie nicht funktionieren. Solange ich Geld (warum auch immer) ablehne, fließt keines zu mir. Punkt!
Das mag einem jetzt stinken, man kann sich auch darüber aufregen, das ändert aber nichts.
Ich behaupte jetzt mal, Geld ist nichts Schlimmes. Es ist das, was jeder damit macht. Dass es ganz unbestreitbar unfassbare Auswüchse mit diesem System, durch und mit dem Geld gibt – kein Thema. Aber – was kann das Geld dafür? Und – wenn alles göttlich ist (was nahezu jeder Spirituelle glaubt) – wie kann dann ausgerechnet Geld nicht göttlich sein? Geld ist Energie – Punkt! Und es ist die Verantwortung von jedem selbst, wie er diese Energie einsetzt.

Dieses System mit all seinen Unfassbarkeiten – auch das ist göttlich. Es gibt nichts, das nicht göttlich ist. Du und ich und alle Menschen (ja, auch Rockefeller & Co.) – wir sind göttlich. Wir sind metaphysische Schöpferwesen. Wir (die Menschen) haben dieses System als Schöpferwesen erschaffen, installiert und haben es über lange Zeit gelebt. Dieses System zu erschaffen, war ein schöpferischer Prozess – die Veränderung ist ebenfalls ein schöpferischer Prozess.

Ein sehr intelligentes Wesen sagte mir mal: Der Schlüssel zu allem ist Akzeptanz. So ist es. Es ist für mein Leben an mir, mir aus der Fülle der Möglichkeiten diejenigen auszusuchen, die zu mir passen, die ich in diesem Moment leben will. Der Ball liegt bei mir – ich muss/darf ihn spielen.
Auch die Verantwortung für mein Leben (und wo der von mir gespielte Ball landet) liegt bei mir – für alle Aspekte und damit auch für das Geld, das ich habe. Und wenn ich zu wenig davon habe, dann darf ich meinen Fokus/mein Bewusstsein/mein Denken/mein Fühlen/mein Tun verändern. Solange ich bei mir selbst nichts ändere, verändert sich auch hier – beim Geld – im Außen nichts – Punkt!
Das hat auch nichts zu tun mit „das ist dann mehr vom Gleichen (Alten)“ – wie in einem der Kommentare zu lesen war. Man könnte auch ein stures Festhalten an dem Weg, den ich über Jahre gegangen bin (auch wenn es der Bewusstseinsweg ist), und der finanziell einfach nicht funktioniert, ein „mehr vom Gleichen“ nennen.
Das bedeutet nicht, zurück in die Steinzeit. Das Alte funktioniert nicht mehr – das vermeintlich Neue (was mich die letzten Jahre begleitet hat) auch nicht. Also – ist es dann nicht an der Zeit für etwas ganz Neues?
Eine schöne Zeit und bis morgen
Teil 1 endet hier.

Quellen:
• Der angesprochene Beitrag: https://lichtrose2.wordpress.com/2016/05/18/wie-kann-die-finanzielle-loesungeine-unterstuetzung-fuer-uns-spirituelle-vorangeher-aussehen/comment-page-1/#comment-1870
• Der Kommentar, der mich zum Jubilieren brachte, ist ziemlich unten – heikeherz vom 20.05.16

%d Bloggern gefällt das: