Mitleid oder Mitgefühl…?

Mitleid

Ich hatte vor einiger Zeit ein besonderes Erlebnis. Bei einem entspannten Shoppingbummel sprach mich ein junger Mann an. Er bat mich um etwas Geld. Wir redeten und ich gab ihm dann mehr Geld als er erwartet hatte und fühlte mich prächtig. Ich hatte ihm auch noch ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg  gegeben und war sehr zufrieden mit mir.

Auf dem Weg nach Hause fuhr ich mit dem Auto an einem Park vorbei. Die Ampel war rot und ich schaute in den Park. Dort stand der junge Mann mit einem Kasten Bier, umringt von seinen Freunden und hatte Spass. Ich war wütend !

Und im gleichen Moment wurde mir klar, was mir das Leben hier sagen wollte. Ich hatte in Mitleid gehandelt, nach der Devise: ich gebe Dir Geld und Rat, damit Du aus Deinem Leben etwas machst. Hatte ich nicht etwa versucht zu  missionieren?

Mitleid oder Mitgefühl…?

Aber der junge Mann brauchte offensichtlich jetzt etwas ganz anderes. Nämlich das Gefühl mit seinen Freunden die Freude zu teilen über das unverhoffte Geschenk. Alle in seiner Gemeinschaft mit-fühlen zu lassen, dass es ihm gut geht.

Er sah zu mir herüber und für einen kurzen Augenblick lächelte er ein wenig verlegen. Sein Blick sagte mir:…..“ Danke, dass Du mich so akzeptierst, wie ich bin „…..In diesem Moment breitete sich Mitgefühl in meinem Herzen aus. Und gab ihm damit seine Würde zurück. Jeder entscheidet sich für seinen eigenen Weg. Im Geiste sprach ich zu ihm die Sätze des Ho‘oponopono…. Es tut mir leid, dass ich geurteilt habe…bitte verzeih mir, ich sehe es jetzt anders….

Diese Begegnung bleibt mir für immer im Gedächtnis.

Mehr über die Dagmar Hellriegel

Cover_Honoponon
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on print
Print