Träume sind der Versuch unserer Seele, uns selbst neu zu programmieren

Träume

Träume – In unserem Lebensalltag sagen wir immer wieder „NEIN“ zu unseren Gefühlen sowie zu all dem, was um uns herum passiert. Wir lehnen Ereignisse, Situationen und die dazugehörigen Emotionen ab. Wenn das Leben bzw. wenn unsere Seele jedoch einen Plan hat und uns führen, lenken und leiten möchte im Namen und im Sinne der allumfassenden, universalen Liebe und in Einklang mit unserem Seelenplan, dann MUSS das universale Bewusstsein einen Weg finden, uns neu zu programmieren. Und dieses „Hintertürchen“ sind unsere Träume.

Wenn wir schlafen und etwas träumen, dann hat unser Verstand KEINE Kontrolle über uns. Wir können die Geschehnisse unserer Träume NICHT willentlich steuern. Wir sind dazu verdonnert, bestimmte Gefühle zu fühlen und zu durchleben. Dies KANN  –  insbesondere bei Albträumen  –  sehr heftig sein. IM Traum, also WÄHREND wir träumen, MÜSSEN wir JA sagen zu unseren Gefühlen. Während wir träumen haben wir KEINE Chance NEIN zu sagen zu den Energien, die in uns schwingen und uns durchfluten.

Dieses „JA sagen müssen“ ist vergleichbar mit unserer Situation als Kind. Während unserer Kindheit waren wir ebenso wie heute im Traum dazu verdonnert, diejenigen gefühle zu fühlen (und zu erleiden), die unsere Eltern (und die Gesellschaft) uns schenkten. Unsere „NEIN-sagen-Sperre“ haben wir erst in unserer Pubertät eingebaut.

Doch selbst wenn wir in der Nacht beim Träumen zum JA-sagen verdonnert sind, gelingt es uns NACH dem Traum, wenn wir aufwachen, die erlebten und erfahrenen Gefühle abzulehnen und zu ihnen NEIN zu sagen. Wir haben im Traum JA sagen MÜSSEN, und sobald unser Tagesbewusstsein wieder klar und unser Verstand wieder wach ist, kontrollieren wir wieder alles und sagen intuitiv: „NEIN, wie schrecklich. Solche Gefühle lehne ich ab.“

Träume – Universum – Seelenplans – Seele

Und so hat auch DIESE „Hintertür-Technik“ des Universums NICHT geklappt und das Leben und unsere Seele konnten uns NICHT neu programmieren im Sinne unseres Seelenplans. Unser Ego-Verstand hat einmal mehr gewonnen.

Und DANN kommt das letzte Mittel, das dem Leben und unserer Seele zur Verfügung steht. Wenn wir uns a) im Leben weigern, unsere Gefühle zu fühlen und wenn wir uns darüber hinaus auch noch b) nach dem Träumen weigern, unsere Gefühle zu bejahen, dann bleibt dem Leben und unserer Seele nur noch Möglichkeit c). Und diese letzte Option ist, dass unser reales Leben zum Albtraum wird. Dann erleben wir mit unserem Tagesbewusstsein albtraumartig diejenigen Gefühle in unserem Leben und global in dieser Welt, vor denen wir uns bisher gedrückt haben. Und das aberwitzige hierbei ist: Wir erschaffen uns selbst diese altraumartigen Zustände in unserem Leben und auf dieser Welt.

Im Spirituellen gilt das Gesetz, dass unsere Gefühle unserem realen Erleben VORAUS gehen. Wir fühlen in uns WUT und dann entsteht im außen eine Situation, die uns wütend macht. Doch wir selbst haben diese Situation entstehen lassen, weil die Energie der Wut bereits vorher in uns weilte (ohne dass wir dies bemerkt hätten).

Wir KÖNNEN versuchen, zu unseren Albtraumgefühlen in dem Moment, in dem wir aufwachen, JA zu sagen. Dann nehmen wir sie an. Dann akzeptieren wir sie. Dann dürfen sie da sein. Dann erlauben wir ihnen, dass sie jetzt in uns schwingen dürfen.  –  Wozu auch immer dies gut sein soll, das Leben wird schon wissen wozu.

Es ist unsere eigene Seele, die uns unsere Träume beschert. Und unsere eigene Seele führt Gutes mit uns im Schilde. Wir können und sollten unserer eigenen Seele vertrauen. Sie kennt den Weg besser als unser Kopf (unser Verstand). Es genügt ein JA-sagen beim Aufwachen, um Offenheit zu signalisieren und um eine Erlaubnis diesen Energien gegenüber auszusprechen. „JA, ich erkennen an, dass diese Energien noch in mir schwingen. JA ich erkennen an, dass diese Energien mein Leben noch beeinflussen.“

Höchst wahrscheinlich stammen diese Energien NICHT aus diesem Leben und nicht einmal aus unserer Kindheit. Sondern sehr wahrscheinlich liegt ihr Ursprung noch weit VOR unseren Eltern und Großeltern in irgendeinem unserer früheren Leben. Dort ist noch etwas unbearbeitet geblieben, was uns bis heute blockiert. Und unser Albtraum möchte uns auf diejenigen Gefühle hinweisen, die vor unserer „Schlosstür“ sitzen und den Eingang blockieren, sodass Licht und Liebe NICHT eintreten KÖNNEN.

Wir müssen zunächst JA zu diesen üblen Gefühlen sagen. Wir brauchen sie NICHT toll zu finden. Es genügt, JA dazu zu sagen, dass sie jetzt da sind, dass wir sie fühl(t)en, dass sie irgendwie offensichtlich auch zu unserem Leben dazu gehören, dass sie auf unserem Weg eine Rolle spielen.

„JA, ich erkenne an, dass Ihr Gefühle auf meinem Weg hin zu meiner Selbstliebe eine Rolle spielt.“

Welche Rolle, das müssen wir gar nicht so genau wissen. Es wäre eh lediglich unser Verstand, der sich für das WARUM interessieren würde. Unser Herzensfeld weiß es ja ohnehin schon  –  nur eben im Feinstofflich-Formlosen.

JA sagen genügt.

JA sagen, dass diese Gefühle in unserem Energiefeld existieren und da sind.

Mehr ist NICHT erforderlich.

Und dann kann es weitergehen. Dann können diese Gefühle endlich mit unserem JA durch unsere Schlosstür zu uns eintreten und DURCH uns weiter ziehen durch die Goldene Tür zur Transformationsfabrik. Puh – endlich geschafft. OHNE etwas zu tun  –  einfach nur JA sagen zu der Existenz dieser Gefühle in unserem Energiefeld.

Das ist alles.

Und dann schauen, was geschieht und was sich in unserem Leben verändert …

Viele Grüße von Herzensfeld zu Herzensfeld …

Dein

Björn Geitmann

Buchautor „Eine Neue Ordnung  –  Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“

und „Faszination menschliche Kommunikation  –  Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!

http://www.datgeitman.de/lichtschule

www.datgeitman.de/lichtschule_bjoern_geitmann

www.datgeitman.de/eno3

Cover_Kommunikation
Liebe Dich selbst, sonst liebt Dich keiner …!
Ordnung_Band3
Eine Neue Ordnung Band 3
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on print
Print