Podcast Tom Patzke | Mitteilung 112

Das universelle Tagebuch

Podcast – Mitteilung, 26.09.15
Nun, diese Energie, die jetzt da ist, wie sollen wir dich nennen? (Gijo kommt „hereingestürmt“)
Hm. Hallihallo. Du hast doch schon gewusst, dass ich komme. Da bin ich nuuun und freu’ mich sooo. Ja, ein wunderschönes Wetter habt ihr heute. Es ist sooo gemütlich. Ihr habt es euch wunderschön gemütlich gemacht. Ihr habt es warm, ihr habt es kuschelig, ihr habt es für euch sauber, ihr habt es immer schöner und wir sehen eure Bemühungen, da voranzugehen. Und das ist wunderschön, weil, wir kennen eure Ziele und die erfreuen uns sehr. Dass ihr immer mehr Ordnung in euer Leben bringt. Das heißt natürlich, auch da, wo ihr euch wohlfühlen wollt, darf eure wunderschöne Ordnung sein. Weil, genauso wie mit den Visionen und Affirmationen ist es so, dass man sich die ganz genau überlegen darf und wissen darf, was man für Ziele hat und sie dann einfach losschicken darf. Und das heißt, es ist alles in bester, schöner Ordnung. Weil, wenn man denkt, man will ein bisschen von dem Ziel, ein bisschen von dem Ziel, ein bisschen von dem Ziel und von dem Ziel, tja, dann ist dies Unordnung und deswegen ist es immer sehr gut, sich seine Ziele ganz klar auszumalen und genau zu wissen, welche Ziele man haben will natürlich. Und diese Ordnung in seinem Kopf, in seinen Gedanken, die darf man natürlich an seine Wohlfühlorte auch bringen. Und das sehen wir, dass das vorangeht. Ihr macht euch Gedanken, ihr geht in die Tat und wir sind bei euch und schicken euch ganz viele Zeichen dazu. Und da freuen wir uns, was da noch so alles passieren wird, hmmm. So, jetzt freu’ ich mich über die Frage.
Ja, sehr gerne, vielen, vielen Dank. Die Frage heute lautet: Was ist Meditation und wie wirkt sie am besten?
Tja, Meditation wirkt immer, ja. Jaja. Was ist Meditation? Meditation kann auf ganz unterschiedliche Art und Weise gemacht werden, fabriziert werden, naja auf jeden Fall, ihr könnt es auf verschiedene Weise …, könnt ihr in Meditation gehen. Ganz wie ihr wollt. Ihr könntet euch auch hinlegen, Augen zumachen, Dehnungsübungen machen, euch auf den Kopf stellen und in die Meditation gehen, das ist alles in Ordnung. Und das Einfachste, wie die meisten Menschen es machen, sie setzen sich auf ein kleines Kissen, machen die Augen zu, obwohl man auch mit offenen Augen meditieren kann sozusagen. Man kann in eine andere Realität kommen mit offenen Augen und wenn man die Augen zumacht, geht man in seine innere Realität. Aber beides ist meditieren, ja. Und natürlich, sie wirkt am besten …, aber jetzt wissen wir natürlich deine Frage, Tom, du willst ja nach innen gucken, also heißt es, mach die Augen zu. Weil, wenn du sie auflässt, dann bist du auf der Außenebene, auf einer anderen Ebene, und wenn du die Augen zumachst, bist du in dir drin. Und da gibt es noch sehr, sehr viele Ebenen natürlich. Und eine Meditation wirkt immer. Es ist vollkommen egal, es kann auch nur, wenn es manchmal passt, fünf Minuten sein. Und probiert es einfach für euch selber aus. Manchmal ist es gut, für manche Menschen eine Stunde, eine halbe Stunde, vielleicht manchmal für andere Menschen zehn Minuten, zwanzig Minuten und vielleicht öfter am Tag, zehn oder zwanzig Minuten und für andere wieder vielleicht vier Stunden am Stück. Ihr dürft dies alles für euch selber ausprobieren und erfahren, in welche Ebene, in welche Erfahrung ihr für euch kommt. Weil, die Erfahrung liegt ja in euch drin, ja. Also, sie hat immer eine Wirkung und bei manchen Menschen reichen fünf Minuten und sie sind in einer komplett anderen Welt und manche wollen ein oder zwei Stunden dafür haben, das ist alles in Ordnung. Weil, jeder von euch hat seine Vorlieben und die darf er, ehrlich gesagt, herausfinden. Weil, wenn er herausgefunden hat, mit welcher Meditationsart er sich am wohlsten fühlt, dann kommen die besten Ergebnisse. Das heißt, einfach ausprobieren. Ja, vielleicht ein paarmal am Tag, vielleicht ganz lange am Stück, vielleicht mitten in der Nacht aufstehen und sich eine Stunde hinsetzen zum Meditieren, das geht auch. Und dann ist die Frage natürlich, auf welche Art und Weise. Es gibt Menschen, die meditieren, indem sie sich immer wieder eine Frage stellen oder sich irgendwelche Sätze vorsagen. Das ist auch alles in Ordnung. Und dann wieder andere die versuchen alle Gedanken beiseitezuschieben. Das ist auch in Ordnung. Weil, jeder macht in dem Moment, wenn er die Augen zu macht, eine Innenschau. Und er schaut, in welche Schichten er hineinkommt, die ihm eventuelle Fragen beantworten oder die ihm helfen, wenn er nach innen schaut, eventuelle Grenzen kennenzulernen, die er im Bewusstsein nach oben holen will und dadurch dann auch auflösen kann, diese Grenzen. Und er darf sie in seinem Inneren finden. Dadurch werden gewisse Einkastelungen bei euch Menschen auch aufgelöst, ja. Und manche Menschen können das ganz im Stillen für sich, indem sie nach innen schauen und sich die Zeit, die sie dafür brauchen, nehmen und wertfrei sehen. Das heißt, sie brauchen nicht nach rechts oder nach links oder irgendwelchen Lehrern zu schauen, sondern sie schauen nur in sich hinein und werden selber auf das stoßen, was für sie am besten ist. Weil, bei denen geht das sooo, bei der Lehrerin geht das sooo, bei dem geht das sooo und jeder, jeder Einzelne ist anders, ein Individuum und das ist ganz wichtig und wunderschön. Genauso, wie wir da oben sind auch Individu…o… en, hihi. Ja, das heißt, alle sind gleich strahlende Lichter und jeder ist auf seine Art einzigartig. Das ist wundervoll. Und sooo einzigartig, wie jedes einzelne Licht ist, auf diese einzigartige Weise darf sich jeder seinen Weg zu seinem Inneren suchen und finden. Weil, wenn er auf die Suche geht und sich es wirklich wünscht, findet er den Weg nämlich immer. Und es ist leicht und wunderschön und man darf alle Verspannungen loslassen, alle Verspannungen. Also, man darf spannungsfrei, das heißt im Gleichgewicht und in Ruhe mit sich, genau zu seinem gewünschten Erfolg kommen. So ist das. Und wir wünschen euch viel Spaß bei der Me-di-ta-tion, bei der Me-di… So, Spaß beiseite, lacht schön heute und meditiert, wann immer ihr wollt und habt Spaß dabei. Es gibt nämlich auch lustige Meditationen. Wir wünschen euch viel Spaß, und wir gehen jetzt spielen. Tschüüs.
Tschüss, vielen, vielen Dank.

In jedem Genre erscheint ab und zu ein Buch, das wie ein Leuchtfeuer strahlt. Dieses hier, Das Universelle Tagebuch, ist eines davon. Erschaffen gleich einer Symphonie von vielen menschlichen und energetischen Wesen während der irdischen Zeitspanne von mehr als sechs Jahren, strahlt es all die LIEBE und Schöpferkraft aus, die es geboren hat.
Dies ist eines jener Werke, die Deinem Bewusstsein den Schub hin zu wahrer Neuheit geben können, sofern Du das wählst und es Dir erlaubst.
Schenke Dir selbst einen Quantensprung im Bewusstsein und schwebe den Weg zu neuem Bewusstsein in Leichtigkeit, Freude und LIEBE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.